Körung 2012/2013

Bald ist es wieder soweit

Mit der Sattelkörung am 4. April 2012 in Prussendorf ist der Körungszeitraum 2011/12 abgeschlossen. Damit liegen die ersten zwei Jahre der Zusammenarbeit im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Pferdezuchtverbände mit jeweils den Hauptkörungen in Neustadt (Dosse) und München hinter uns.

In Vorbereitung auf die Körungen 2012/13 sind auch schon die ersten Anwärter des Geburtsjahrganges 2010 voruntersucht. Auch hier warten sicher wieder sehr interessante Kandidaten auf die Kommissionen,

Im Rahmen einer Arbeitsgruppe der großen Zuchtverbände in Deutschland wird an der Harmonisierung der Körungsuntersuchungen gearbeitet. Erste wichtige Schritte sind bereits gemacht – so ist der Untersuchungsgang einschließlich der notwendigen Röntgenbilder angeglichen und gleiche Protokolle werden verwendet.

Schon kurz vor der Hauptkörung wird an weiteren Angleichungen für das kommende Jahr gearbeitet

Bedingungen für tierärztlichen Untersuchungen                                     (Stand 2012)

Durch die von den Verbänden eingerichtete Tierärztekommission wurde der Standard zur Untersuchung der Köraspiranten aus tierärztlicher Sicht angeglichen. Dadurch ergeben sich die nachfolgend aufgelisteten Bedingungen:

  • Klinische Untersuchung möglichst zeitnah zur Körveranstaltung
  • Die klinische Untersuchung muss durch einen Fachtierarzt für Pferde durchgeführt werden.
  • Röntgenuntersuchung frühestens 3 Monate vor dem ersten Tag der Körung
  • Es werden nur noch digitale Röntgenaufnahmen im DICOM-Standard (Neu ab 2010 !!!) akzeptiert. Dazu sollen für die beiden Hauptkörungen in Neustadt (Dosse) und München jeweils 2 CD´s eingereicht werden, so dass eine dem möglichen Käufer ausgehändigt und die zweite archiviert werden kann.
  • Erforderliche Röntgenaufnahmen (14) , welche durch einen Fachtierarzt für Pferde unter Sedierung ohne Hufeisen angefertigt werden müssen:                                                                                                                                
  •    - Zehe seitlich (90o ) vorn und hinten beiderseits
       - Huf- und Strahlbein in Oxspring-Technik vorn beiderseits einschließlich der Darstellung d .Fesselgelenksspaltes
       - Sprunggelenk beiderseits, jeweils drei Aufnahmen (0o, 45o und 115o )
       - Kniegelenke beiderseits seitlich (100o – 110o)
  • Die angefertigten Röntgenbilder müssen eindeutig gekennzeichnet sein. Dabei müssen
       - der Eigentümer / Aussteller,
       - der Name des Hengstes oder seine Abstammung,
       - die Grundfarbe,
       - die Lebensnummer sowie
       - das Anfertigungsdatum
    auf den Aufnahmen dokumentiert werden.
  • Vor Beginn der Körung wird noch einmal eine Gesundheitsüberprüfung als Pflasterprüfung mit betreuendem Tierarzt durchgeführt.

Die notwendigen Formulare können Sie hier herunterlasden:

Für die Nutzung des PDF-Formates benötigen Sie den aktuellen Adobe Reader. Diesen können Sie durch Klicken auf diesen Link herunterladen.

Zu den tierärztlichen Untersuchungen von Köraspiranten können Sie weitere Informationen einem Artikel entnehmen, der in der Zeitschrift “Reiten und Zucht in Berlin-Brandenburg” im   Heft 4 / 2005 veröffentlich wurde. Dazu klicken Sie hier.  

                                                                                                                                                    CardenioxBrandenburger2003

Foto:  Schroeder@ www.sportfotos-lafrentz.de