Geschichte

In der Brandenburgischen Kleinstadt Wusterhausen wurde bereits im Jahre 1960 eine Tierklinik als Einrichtung des damaligen Bezirkes Potsdam gegründet. Als Teil des Bezirksinstitutes für Veterinärmedizin waren neben der kurativen Tätigkeit an landwirtschaftlichen Nutztieren, Kleintieren und Pferden auch Forschungsaufgaben Schwerpunkte in der täglichen Arbeit.

Mit der Gründung des Staatlichen Institutes für Epizootiologie (SIVET) im Jahre 1984 musste die Klinik das Gelände an der Seestraße verlassen, da der Platz für die neuen Aufgaben benötigt wurde. Da aber zu dieser Zeit die Einzeltierbehandlung in der Landwirtschaftspolitik der DDR kaum noch einen Stellenwert hatte, wurde der auf dem Rohrteich errichtete Neubau nur noch als Staatliche Tierärztliche Gemeinschaftspraxis mit stationären Behandlungsmöglichkeiten ausgelegt.

Mit der Wende in der DDR wurde die staatliche Praxis aufgelöst. Die Räumlichkeiten wurden durch den Landkreis Kyritz an zwei Tierärzte vermietet und das Stallgebäude wurde als Tierheim umgebaut.

Im Jahre 1996 konnten wir das Gebäude der Tierklinik Wusterhausen erwerben. Es wurden alle notwendigen Umbauten durchgeführt, um hier eine moderne Pferdeklinik betreiben zu können. Am 1. März 1997 haben wir die Arbeit in Wusterhausen aufgenommen, im Juni 1997 begann dann der reguläre Klinikbetrieb.

Seit 2010 gehört auch das Nachbargelände wieder mit zur Tierklinik. In diesem befand sich ursprünglich der Stalltrakt. Nach erheblichen Umbaumaßnahmen wurde es von 1991 bis 2001 als Tierheim für den Landkreis genutzt. Wir wollen es zur Ergänzung unserer klinischen Tätigkeit umgestallten.